« zurück zur Übersicht
Dr. Simone Burel

Dr. Simone Burel Geschäftsführerin LU - Linguistische Unternehmenskommunikation

Fachbeitrag

Dr. Simone Burel

Zwischen Vertrauen, Transparenz und Sicherheit – Auf der Suche nach dem Banken-Wording

Banken und Börsen (sowie Finanzdienstleister) sind besonders produktiv in der Lexik (inhalts- wie ausdrucksseitig). Ebenso werden auf den Finanzmärkten ständig neue Begriffe für Produkte geschaffen, was mitunter die vielen Eigennamen und Anglizismen (Future, ETF etc.) beweisen. Durch die Finanz- und Wirtschaftskrise haben die Banken bzw. Finanzdienstleister aber auch ein eher negatives Fremdbild in der öffentlichen Wahrnehmung bekommen, worauf sie vor allem lexikalisch (durch vermehrte Nutzung von Ausdrücken wie Sicherheit, Transparenz oder Vertrauen) reagieren. Der vorliegende Beitrag listet die Besonderheiten der Bankenlexik auf, versucht diese von anderen wirtschaftsbezogenen Wortschätzen in ihrer Eigenheit abzugrenzen und geht der Frage nach Standardfüllern und tatsächlichen lexikalischen Alleinstellungsmerkmalen nach.

Über die Autorin

Dr. Simone Burel studierte Germanistik, Anglistik und Pädagogik an der Universität Mannheim, Queen Mary, University of London sowie der Universität Heidelberg (2005–2011); daran anschließend entstand ihre Promotion zu „Identitätspositionierungen der DAX-30-Unternehmen – Die Sprachliche Konstruktion von Selbstbildern in Repräsentationstexten“ (Universität Heidelberg; Prof. Dr. Ekkehard Felder); begleitend arbeitete sie als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin in der Personalkommunikation bei Schelenz GmbH; seit WS 2013/14 Lehrbeauftragte an der Universität Heidelberg für „Angewandte Unternehmenskommunikation“ sowie „Fachsprache und -kommunikation“. Seit September 2014 ist Dr. Simone Burel Geschäftsführerin von LU – Linguistische Unternehmenskommunikation sowie seit August 2015 Post-Doc-Stipendiatin der Universität Heidelberg.